Eine tolle Knolle – Gefüllte Süßkartoffeln

Eine tolle Knolle – Gefüllte Süßkartoffeln

Eine gesunde Ernährung ganz ohne Kohlenhydrate – das geht für mich persönlich gar nicht. Ich habe selbst mal Low Carb ausprobiert und ich muss sagen als dauerhafte Ernährungsweise kann ich es nicht empfehlen. Ich habe gemerkt das ich meinem Körper im Zusammenhang mit Sport  nichts Gutes tue, ich fühle mich müde, kraftlos und hatte sehr viele Stimmungsschwankungen. Jedoch finde ich Low Carb als Zeitweise Ernährungsphase nicht schlecht – es gibt viele super leckere Rezepte und diese kann man Abends sehr leicht in den Alltag einbauen. Wenn ich zu Kohlenhydraten greife verwende ich gerne mal eine dieser orangen Knollen.

Wir widmen uns heute mal der tollen Knolle – Süßkartoffel. Die Süßkartoffel wird leider fälschlicherweise von vielen als normale Kartoffelart angesehen. Dies ist aber nicht ganz richtig. Die Süßkartoffel wächst zwar auch unter der Erde und hat durch ihr knollenartiges Aussehen eine starke, rein optische Ähnlichkeit mit der Kartoffel. Der bei uns sehr bekannte und übliche  “Erdapfel” gehört zu der Familie der Nachtschattengewächse, wobei die Süßkartoffel zu der Gattung der Windengewäsche gehört.

Jedes Kind weiß, dass man von unseren altbekannten Kartoffeln gerade noch die Knollen essen kann, den Rest der Pflanze aber möglichst nicht. In den tropischen Herkunftsländern werden selbst auch die Blätter der Süßkartoffel verwertet und werden wie Spinat verzehrt.

Tolle Knolle: Warum ist die Süßkartoffel so gesund?

Die Süßkartoffel ist ein richtiges Vitalstoff-Paket! Sie ist reich an Antioxidantien, die freie Radikale entlarven und somit über eine hohe antientzündliche und antioxidative Wirkung verfügen. Die Knolle ist außerdem eine gute Quelle für Mineralstoffe und Vitamine. Mangan, Folat, Kupfer und Eisen sind reichlich in der rosa Knolle enthalten. Dazu die Vitamine C, B2, B6 und E sowie Biotin (Vitamin H), das Ganze geschmückt mit hochwertigen Ballaststoffen.

Einen weiteren Vorteil hat die tolle Knolle noch. In Sachen glykämischer Index liegt die Süßkartoffel vorne. Sie lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen wie die Kartoffel. Zudem sorgt der höhere Anteil an Ballaststoffen, Zucker uns Salz dafür, das man sich längert satt fühlt. Somit bietet sie einen kleinen Vorteil bei der Gewichtsreduktion. Wenn du jedoch darauf achten willst, wie viel Zucker und Salz du zu dir nimmst, ist die klassische Kartoffel die bessere Wahl.

gefüllte Süßkartoffel

Gefüllte Süßkartoffel

Zutaten (2 Portionen):

  • 2 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 80g Frischkäse
  • 100g TK Spinat
  • etwas Olivenöl
  • Pinienkerne
  • Feta nach Belieben
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Backofen auf 200°C vorheizen und die Kartoffeln darin backen bis sie weich sind. Inzwischen den Spinat auftauen. Zwiebel würfelig schneiden und den Knoblauch hacken. In einer Pfanne zuerst die Pinienkerne rösten und beiseite stellen. Danach etwas Öl in die Pfanne geben – Zwiebel und Knoblauch glasig dünsten. Spinat zugeben und kurz mit anbraten und würzen. Spinat in einer Schüssel mit dem Frischkäse verrühren. Die weichen Süßkartoffeln aus dem Backrohr nehmen und der länge nach aufschneiden. Salzen  und pfeffern und mit der Spinatmasse befüllen, Pinienkerne sowie Feta darüberstreuen.

 

gefüllte Süßkartoffeln

Gutes Gelingen wünscht euch eure Anja von

Küchenzauber 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

63 − = 53