Bauernkrapfen

Bauernkrapfen

In der Faschingszeit kommt so allerlei frittiertes auf den Tisch, es wird gefeiert und geschlemmt.  Bevor die Völlerei durch die Fastenzeit ihr jehes Ende findet, geben wir uns dem Genuss nochmal in vollen Zügen hin und genießen diese leckeren Bauernkrapfen.

Bauernkrapfen

Faschingszeit ist Krapfenzeit

Heute gibt es mal die ländliche Variante von den herkömmlich mit Marillenmarmelade gefüllten Faschingskrapfen. Diese süße Köstlichkeit kommt typisch aus dem österreichischen oder süddeutschen Raum und ist dort unter den Synonymen “Kiachl” “Knieküchle” oder “Bauernkrapfen” bekannt. Für diese Leckerei wird herkömmlicherweise ein süßer Germteig zuerst zu einem Knödel geformt und vor dem Ausbacken in der Mitte ausgezogen. So dass die Krapfen in der Mitte sehr dünn sind und außen einen gleichmäßigen Wulst haben. Früher wurden die frittierten Bauernkrapfen hauptsächlich in der Erntezeit und zu hohen Festtagen, besonders zur Kirchenweihe gebacken. Heutzutage gibt es Bauernkrapfen das ganze Jahr über auf Bauernmärkten, Buschenschanken, ländlichen Wirtshäusern oder auch Labstationen. Hier werden sie entweder kalt oder warm mit Puderzucker bestreut und mit Marmelade verspeist.

Ich habe heute mal Bauernkrapfen selbst probiert und sie stehen denen von der Dorfbäurin in keinem nach. Probiert es selbst aus und lasst euch vom leckeren Krapfen-Duft verzaubern.

Bauernkrapfen

Bauernkrapfen

Zutaten:

  • 550 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 50 g Puderzucker
  • 5 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • Saft 1 Zitrone
  • 100 g Butter
  • 3 EL Rum
  • 0,5 Packung Backpulver
  • Öl zum Frittieren

Bauernkrapfen

Zubereitung:

Mehl mit der Trockenhefe und dem Backpulver vermischen. Butter mit der Milch leicht erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Eigelb, Rum, Puderzucker, Salz, Zitronensaft sowie Butter/Milch zu dem Mehlgemisch geben und mit der Küchenmaschine zu einem glatten und weichen Teig verkneten. Wenn der Teig zu fest ist, noch Milch dazugeben. Wenn der Teig zu nass ist, noch etwas Mehl zugeben. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und an einem Warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Danach den Teig nochmal ordentlich durchkneten und weitere 30 Minuten, zugedeckt gehen lassen.

Den Teig auf ein bemehltes Nudelbrett geben, flach drücken und mit einem Glas ca. 12 Portionen ausstechen. Die Ausgestochenen Teiglinge nun zu Kugeln formen und unter einem Küchentuch, nochmals 30 Minuten gehen lassen. Das Öl in einem Topf erhitzen. Krapfen von der Mitte her ausziehen, so dass ein dicker Rand bleibt. Mit dem Boden nach oben einlegen und goldbraun backen, umdrehen und die andere Seite auch goldbraun backen. So macht ihr das mit allen Teiglingen. Die Krapfen auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Mit Puderzucker und Marmelade, kalt oder auch warm genießen.

Bauernkrapfen

Gutes Gelingen, wünscht euch eure Anja von

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 49 = 52